Mehr Power für Teams mit Micro­soft Lists

|

Seit kurzem ist die App Micro­softs Lists als Erwei­te­rung für Teams verfügbar. Lists ersetzt die bekannten Share­Point-Listen und ist speziell für Projekt­ma­nage­ment und eine effizi­en­tere Organi­sa­tion im Unter­nehmen konzi­piert. Die App soll den Nutzern helfen, Infor­ma­tionen, wichtige Aufgaben und Arbeits­ab­läufe zu verfolgen und so die Produk­ti­vität zu erhöhen.

Micro­soft Lists ist ein weiteres Programm aus der Kategorie Produk­ti­vität, Verwal­tung und Check­listen. In diesem Bereich bietet Micro­soft bereits die Tools „To Do“ für das Selbst­ma­nage­ment sowie „Planner“ für das Erstellen von Projekt­plänen oder die Organi­sa­tion von Aufgaben im Team an. Lists überschneidet sich zum Teil mit diesen beiden Produkten, bietet aber viele zusätz­liche Funktionen. Firmen können damit ihre Daten tracken, komplexe und inter­ak­tive Listen mit unter­schied­li­cher Zugriff­be­rech­ti­gung erstellen, Arbeits­pro­zesse trans­pa­renter gestalten sowie mit anderen teilen oder Workflows automa­ti­sieren. Für Letzteres unter­stützt Micro­soft Lists Power Automate für Workflows und Power Apps für zusätz­liche Formu­lare und Anwen­dungen basie­rend auf der Liste.

Micro­soft Lists verbes­sert die Zusam­men­ar­beit, da alle Team-Mitglieder mit Hilfe anpass­barer Ansichten, intel­li­genter Regeln und Warnmel­dungen sowie der Integra­tion in Micro­soft Teams immer auf dem neuesten Stand sind. Die App bietet als Teil von Micro­soft 365 die bekannte Sicher­heit und Compli­ance auf Unter­neh­mens­ebene und steht als Desktop-Anwen­dung über den App Launcher von Micro­soft 365 oder direkt in Micro­soft Teams zur Verfü­gung. Die Versionen für die mobilen Betriebs­sys­teme Android und iOS sollen in Kürze auf den Markt kommen. Derzeit ist Micro­soft Lists nicht für Privat­nutzer erhält­lich. Mindest­vor­aus­set­zung ist eine Enter­prise-Lizenz E1 für Micro­soft 365.

Listen einfach anlegen

Micro­soft Lists ist eine sinnvolle Erwei­te­rung für Teams, weil hier Funktionen für die Zusam­men­ar­beit im Mittel­punkt stehen. Micro­soft Lists ist für alle Teams-Benutzer mit entspre­chender Lizenz und Berech­ti­gung verfügbar und steht direkt im Reiter Katalog jedes Teams und Kanals bereit. Das Anlegen einer neuen Liste in Teams erfolgt ganz einfach: Benutzer klicken dafür in dem gewünschten Kanal auf das Pluszei­chen (+) am oberen Bildschirm­rand, um die Regis­ter­karte Katalog zu öffnen, wählen die Listen-App aus und erstellen eine  neue Regis­ter­karte mit einer Liste.

Sobald diese Regis­ter­karte hinzu­ge­fügt ist, lassen sich Listen dort auf verschie­dene Art und Weise anlegen: als komplett neue Liste,  über den Import bestehender Listen etwa aus einem anderen Team oder aus Share­Point, durch den Import von Tabel­len­daten aus Excel oder mit vorge­fer­tigten Templates. Zudem stehen die bekannten Funktionen aus dem Share­Point-Web allesamt weiterhin zur Verfü­gung: Spalten­typen, Ansichts­for­ma­tie­rung, Schnell­be­ar­bei­tung, Export nach Excel, Sortie­rung, Filte­rung etc.

Nutzer können persön­liche Listen erstellen und teilen oder Teamlisten, die einem gesamten Team zugeordnet sind. Es ist auch möglich, sich im Teams-Kanal über die einzelnen Listen-Elemente und ‑Einträge zu unter­halten. Zudem sind Sicher­heit und Compli­ance gewähr­leistet, da die App alle Benut­zer­ak­tionen auf der Liste erfasst, proto­kol­liert und an das Security- und Compli­ance-Center in Teams überträgt.

Templates und Formatierung

Für den schnellen Start bietet Micro­soft mehrere Vorlagen mit vorde­fi­nierter Listen­struktur, Formu­lar­lay­outs und Forma­tie­rungs­op­tionen an. Dazu gehören etwa Templates für Check­listen, die Einar­bei­tung neuer Mitar­beiter, die Organi­sa­tion von Events, das Manage­ment von Problemen oder die Verwal­tung von Assets für die Inven­ta­ri­sie­rung. Zudem gibt es zum Beispiel branchen­spe­zi­fi­sche Vorlagen für Patien­ten­listen im Gesund­heits­wesen oder die Kredit­ver­wal­tung für Banken. Diese Vorlagen lassen sich einfach modifi­zieren, um sie an die eigenen Anfor­de­rungen anzupassen.

Für die Konfi­gu­ra­tion von Listen stehen den Nutzern viele Optionen zur Verfü­gung. Beim äußeren Erschei­nungs­bild haben sie die Wahl zwischen folgenden vier Ansichten:

  • Raster: Das Raster ist eine klassi­sche Tabelle mit frei konfi­gu­rier­baren Zeilen und Spalten.
  • Liste: Diese Ansicht ähnelt dem Raster, aller­dings ist die Bearbei­tung der einzelnen Zeilen deakti­viert. Hier lassen sich einfache Ja/Nein-Optionen einrichten, etwa für die Teilnah­me­be­stä­ti­gung von Events.
  • Kalender: Wenn die Infor­ma­tionen und Listen Termine oder Datums­an­gaben enthalten, lassen sich diese in der Kalen­der­an­sicht anzeigen. Die Darstel­lung eignet sich daher gut für die Termin- oder Projektplanung.
  • Galerie: Die Karten der Galerie sind konfi­gu­rierbar und bieten Platz für Bilder oder Infografiken.

Darüber hinaus ist es möglich, die Listen selbst zu gestalten und Spalten mit Inhalts­typen wie Freitext, Währung, Personen, Ja/Nein, Links, Bilder etc. zu katego­ri­sieren. Nutzer können den Status eines Listen-Elements ähnlich wie in Excel über die bedingte Forma­tie­rung farblich hervor­heben, sobald eine bestimmte Bedin­gung erfüllt ist.  Ein Beispiel wäre Orange als Füllfarbe beim Status „Wird überprüft“ und Grün beim Status „Geneh­migt“. Die Hinter­grund­farbe ändert sich automa­tisch, wenn das Krite­rium erfüllt ist. Zudem gibt es benut­zer­de­fi­nierte Ansichten, um Listen-Elemente wie Spalten zu organi­sieren, mit Hilfe von Filtern zu sortieren oder beson­ders hervorzuheben.

Freigaben und Regeln

Da Listen meist gemeinsam von mehreren Mitar­bei­tern oder Partnern genutzt werden, ist die Freigabe eine der wichtigsten Funktionen. Nutzer können die gesamte Liste mit Bearbei­tungs- oder Leserechten freigeben oder nur einzelne Elemente. Weitere Optionen sind Bearbeiten, das Festlegen eines Ablauf­da­tums oder die Vergabe eines Kennworts für externen Zugriff. Nach der Freigabe können die einge­la­denen Personen Kommen­tare hinzufügen.

Zudem lassen sich Listen mit Wenn/­Dann-Regeln funktional erwei­tern, um zum Beispiel Team-Mitglieder bei Änderungen zu benach­rich­tigen. Hier ist es möglich, Personen‑, Status- und Wertän­de­rungen auszu­wählen, um Alerts zu versenden oder Werte in der Liste automa­ti­siert zu aktua­li­sieren. Über die Regeln können die Nutzer auch Reminder einrichten.

Aktuell entwi­ckelt Micro­soft unter der Bezeich­nung Project Nucleus eine neue Synchro­ni­sa­ti­ons­technik für Weban­wen­dungen und lokal zwischen­ge­spei­cherte Daten. Sie soll noch in diesem Jahr Teil von Micro­soft Lists werden. Nucleus soll Änderungen, die offline an Inhalten erfolgten, automa­tisch synchro­ni­sieren, sobald die Inter­net­ver­bin­dung wieder herge­stellt wird.

Wir haben Ihr Inter­esse geweckt und Sie möchten Micro­soft Lists, Power Automate oder eine der anderen Apps aus dem Micro­soft Office 365 Paket bei sich im Unter­nehmen einsetzen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und unter­stützen Sie gerne!

 

Blog Autor



Kontakt zur netunite AG

Ihr Anliegen. Unsere Experten. Erleben Sie netunite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Gerne sind wir auch telefonisch unter 089/8906599-0 oder per E-Mail unter info@netunite.eu für Sie erreichbar.

netunite AG
Lindwurmstraße 97
80337 München


    Pflichtfeld

    Pflichtfeld


    Absenden
    Absenden

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren