Currently set to Index
Currently set to Follow

Effizi­ente Suche nach einer Corre­la­tion ID in ULS Trace Logs

|

Die Corre­la­tionID ist ein Begriff, den jeder Micro­soft Share­Point Admin und jeder Share­Point Entwickler kennt. Diese wird angezeigt, wenn ein unerwar­teter Fehler aufge­treten ist und sieht zum Beispiel so aus:

Anhand der Corre­la­tion ID lassen sich im ULS Log weitere Details finden, es gibt aber in der Praxis verschie­dene Hürden:

Problem 1: Corre­la­tion ID im Screen­shot

Erreicht einen ein Screen­shot mit der Corre­la­tion ID, dann muss die Corre­la­tion ID erst aus dem Bild extra­hiert werden. Abtippen (und vertippen) ist eine Möglich­keit, schneller geht’s über OneNote! OneNote kann Text aus Bildern kopieren:

Ergebnis in Notepad:

Ich empfehle, die Corre­la­tion ID dennoch mit dem Screen­shot abzuglei­chen, je nach Qualität des Screen­shots können Fehler in der Texter­ken­nung auftreten.

 

Problem 2: In welchem Logfile ist die Corre­la­tion ID enthalten?

Die Suche nach dem relevanten Log File gestaltet sich sehr unter­schied­lich — je nach Anzahl der Share­Point Server, den eigenen System­be­rech­ti­gungen und der zur Verfü­gung stehenden Tools. Ein Farm Admin mit lokalen Admin­rechten auf den Share­Point Servern kann mit dem PowerS­hell Befehl Merge-SPLog­File sehr effizient relevante Teile der ULS Logs von allen Servern der Farm in ein Logfile zusam­men­führen. Um die Last beim Mergen der Logfiles gering zu halten, sollte der Zeitraum einge­grenzt werden, z.B.:

Merge-SPLog­File ‑Path E:\Temp\mergedlogs\9ff4629d-4dfl-1093–10d2-ada97e77158a.log ‑Start­Time (Get-Date).AddDays(-1) ‑EndTime (Get-Date) ‑Corre­la­tion 9ff4629d-4df1-1093–10d2-ada97e77158a

Nach dem Merge steht die Ergeb­nis­datei zur Verfü­gung, welche mit ULS Viewer oder als Excel-Import geöffnet werden kann.

 

Problem 3: kein lokaler Admin, nur remote Lesezu­griff auf Trace Logs

Für den Fall, dass nur Lesezu­griff auf die Trace­Logs existiert muss ander­weitig ermit­telt werden, welches das relevante Logfile ist. Anhand des Zeits­tem­pels der Corre­la­tion ID ist dies meist möglich. Andern­falls kann mittels dem klassi­schen MS-DOS Befehl find (find /? Zeigt die Hilfe an) nach der Corre­la­tion ID in den Dateien gesucht werden. Beispiel:

Der Parameter /C gibt an, dass die Anzahl der Treffer pro durch­suchter Datei ausge­geben wird. Wird dort > 0 ausge­geben, enthält die Datei den gesuchten Text.

Ist das relevante Logfile gefunden, bzw. durch Merge-SPLog­file generiert, dann kann die Logdatei z.B. mit dem UlsViewer oder durch Import nach Excel lesbar angezeigt werden:

Happy Trouble­shoo­ting!

Joachim von Seyde­witz

Solution Archi­tect



Kontakt

Ihr Anliegen. Unsere Experten. Erleben Sie netunite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Gerne sind wir auch telefonisch unter 089/8906599-0 oder per E-Mail unter info@netunite.eu für Sie erreichbar.

netunite AG
Lindwurmstraße 97
80337 München


Pflichtfeld

Pflichtfeld


Absenden
Absenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren