Currently set to Index
Currently set to Follow

Infor­ma­tionen von der SPC14 in Las Vegas zu Share­Point 2013, Yammer, Office365, Access Services, InfoPath, Formu­lare, Video Portal, Duet Enter­prise, Office Graph, Oslo, SAP NetWeaver Gateway Produc­tivity Accele­rator for Micro­soft (GWPAM):

  • SOCIAL / YAMMER
    • Social ist ein großes Thema auf der Konfe­renz, genauer gesagt Yammer. Die nativen Share­Point 2013 Funktionen, welche auf der letzten Share­Point-Konfe­renz noch im Mittel­punkt standen, spielen auf der diesjäh­rigen Share­Point-Konfe­renz keine Rolle mehr. Die beiden Produkte wachsen mehr und mehr zusammen.
    • Yammer ist ein reiner Cloud-Service, der aber über Integra­ti­ons­sze­na­rien auch in OnPre­mise Umgebungen genutzt werden kann.
    • Yammer wird derzeit ausschließ­lich in den USA gehosted, was Deutschen Kunden ggf. etwas Sorge bereiten könnte.
  • OFFICE 365 (SHAREPOINT ONLINE) vs. SHAREPOINT 2013 ON PREMISE
    • Während es in Office 365 in kurzen Abständen neue Updates gibt, müssen Nutzer von Share­Point 2013 OnPre­mise noch bis Mitte 2015 auf ein Update warten.
    • Mit dem kürzlich veröf­fent­lichtem SP1 für Share­Point 2013 wird jetzt schon die Möglich­keit für neue Hybrid-Szena­rien geschaffen. So können Personal Sites inklu­sive OneDrive for Business und der MySite Host aus Office 365 mit OnPre­mise Farmen verknüpft werden.
    • Share­Point Online wird Site Collec­tions bis zu 1 TB unter­stützen.
  • SAP INTEGRATION
    • Duet Enter­prise ist weiterhin der empfoh­lene Lösungs­bau­stein, um SAP Daten in Share­Point zu integrieren, also echte Daten­in­te­gra­tion via Business Connec­tivity Services und externen Inhalts­typen.
    • Zusätz­lich wurde aber der SAP NetWeaver Gateway Produc­tivity Accele­rator für Micro­soft (GWPAM) offiziell angekün­digt. GWPAM wurde bereits im Oktober 2013 von SAP released, aber erst auf der Share­Point-Konfe­renz auch offiziell bekannt­ge­geben.
    • Mit dem GWPAM lassen sich SAP Daten direkt in Office Anwen­dungen integrieren, ohne “Umweg” über Share­Point.
    • GWPAM stellt ein generi­sches Plug-In für Office bereit, über das SAP Daten direkt in Office integriert werden können. Die Daten­be­reit­stel­lung basiert wie bei Duet Enter­prise auf den Netweaver Gateway, wo entspre­chende Web Services veröf­fent­licht sein müssen. Über das Plug-In ist eine Verbin­dung zum Gateway herzu­stellen und dann kann der jewei­lige Webser­vice ausge­wählt werden. Die Verbin­dungs­daten werden als Daten­quelle gespei­chert, was eine Aktua­li­sie­rung der Daten später zulässt.
    • Neben dem generi­schen Office Plug-In gibt es auch Erwei­te­rungen für die Entwick­lung von indivi­du­ellen Lösungen mittels C# in Visual Studio, z.B. ein Basis­frame­work für Single Sign-On. Zusätz­lich gibt es für die Entwick­lung von Outlook Anwen­dungen eine spezi­elle Projekt­vor­lage für Visual Studio.
  • OFFICE GRAPH / OSLO
    • Als Office Graph wird eine neue Techno­logie bezeichnet, die Zusam­men­hänge zwischen Menschen und Infor­ma­tionen ermit­teln kann und sogar lernfähig ist. Ziel der Techno­logie ist es, dem Anwender gezielt die für ihn relevanten Daten zur Verfü­gung zu stellen. Diese Techno­logie soll ab Mitte 2014 in Office 365 integriert werden.
    • Die über Office Graph ermit­telten Daten können dann vielseitig verwendet werden. Unter dem Codenamen “Oslo” werden Anwen­dungen entwi­ckelt, die die Daten des Office Graph vielseitig visua­li­sieren, entweder klassisch als Website oder auch mittels geräte­spe­zi­fi­scher Apps.
  • OFFICE VIDEO SNEAK PEAK
    • Micro­soft stellt ein ready-to-use Video­portal in Office 365 bereit.
    • Die Lösung basiert auf Share­Point Online und den Windows Azure Media Services.
    • In Share­Point Online werden dazu entspre­chende Inhalts­typen, Master­pages, etc. bereit gestellt. Die Items in Share­Point fungieren als Pointer auf das jewei­lige Objekt in Windows Azure. Die Metadaten (Channels, Tags, etc.) und Rechte hängen am Share­Point Item. Zugriff auf das Medien­ob­jekt in den Windows Azure Media Services ist nur über Share­Point Online/Office 365 mit dem jewei­ligen Zugriffs­token möglich.
    • Natür­lich hat das Office Video Portal auch Integra­tion in Yammer, sowie den Office Graph.
    • Es gilt immer noch die Aussage: “Any Device & Anywhere & Anytime”
      • Zugriff auf das Video­portal wird mittels Web / nativer Apps möglich sein.
      • Auch der Upload eines Videos von einem Mobilen Device incl. Verschlag­wor­tung, etc. wurde gezeigt.
    • Die Lösung bietet ein adaptives Strea­ming. Je nach Client wird das Video im entspre­chenden Format gestreamt, wobei die Qualität sich an der Bandbreite orien­tiert.
    • Analog zu anderen Video­platt­formen können Videos verschie­denen Channels und Katego­rien zugewiesen und dazu auch getaggt werden.
    • Die initiale Bereit­stel­lung der Videos erfolgt über Share­Point Online, d.h. es sind nur Videos bis zu 2 GB Größe möglich. Nach Upload wird das Video an die Windows Azure Media Services übergeben, wo dann die Trans­co­die­rung in übliche Zielfor­mate und das Thumb­nai­ling durch­ge­führt wird.
  • FORMULARE / INFOPATH
    • Mehrfach wurde betont, dass InfoPath nicht tot ist, sondern ledig­lich abgekün­digt, aber noch bis April 2023 supported ist
    • Wie eine zukünf­tige Formu­lar­lö­sung aussieht ist scheinbar noch nicht final definiert. Die Nutzer dürfen aber gerne Vorschläge einbringen: http://officeforms.uservoice.com/, http://msaccess.uservoice.com, http://officespdev.uservoice.com/. Folgende vier Formu­lar­va­ri­anten wurden erwähnt:
      • Excel Surveys
      • List Forms (“FoSL” — Forms on Share­Point lists): Werden 2015 in Share­Point Online einge­führt, OnPre­mise mit “Share­Point vNext
      • Word: Auch damit sollen in Zukunft Formu­lare möglich sein
      • Access Services Apps: Wenn ich mich nicht verhört habe, dann soll es zukünftig mit Access möglich sein, Formu­lare für Share­Point Listen zu erstellen
    • ACCESS SERVICES
      • Unabhängig von der Formu­lar­the­matik entwi­ckelt sich Access in Verbin­dung mit den Access Services zu einer NoCode App-Generie­rungs­lö­sung. Es ist nun auch möglich, mittels Access eigene Access Anwen­dungen als Share­Point Apps im App Catalog oder sogar in den App Store on Micro­soft bereit­zu­stellen.
      • Die im App Store vorhan­denen Access Apps geben einen guten Eindruck, welche Mächtig­keit die Access Apps haben.
      • Die “Entwick­lungs­um­ge­bung” ist die Access Anwen­dung. Nach dem Bereit­stellen der Anwen­dung als App ist diese über Browser aufrufbar, also auch von Mobilen Geräten.
      • Seit Februar 2014 sind die Access Services in allen Office 365 Paketen enthalten.

Joachim von Seyde­witz

Solution Archi­tect



Kontakt

Ihr Anliegen. Unsere Experten. Erleben Sie netunite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Gerne sind wir auch telefonisch unter 089/8906599-0 oder per E-Mail unter info@netunite.eu für Sie erreichbar.

netunite AG
Lindwurmstraße 97
80337 München


Pflichtfeld

Pflichtfeld


Absenden
Absenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren