Office 365 Migra­tion München

|

Vor der Migra­tion von Daten / Lösungen nach Office 365 gilt es, den Mandant sorgfältig zu konfi­gu­rieren. Auch wenn auf den ersten Blick alles ganz einfach ist und die Dienste bereits vorkon­fi­gu­riert sind, so müssen einige grund­le­gende Entschei­dungen getroffen werden.

Wir als netunite AG mit unseren Stand­orten in München und Donau­wörth unter­stützen Sie dabei gerne.

Onboar­ding Office 365

Mit Office 365 wird am Ende des Tages ein Active Direc­tory in Azure erstellt und damit ein AD Forest. Nachträg­liche Änderungen am AD Forest wie z.B. Name des Forests und Rechen­zen­trum des Forests sind damit nicht änderbar. Daher gilt es, diese Entschei­dungen mit den Entschei­dungs­trä­gern im Unter­nehmen abzustimmen.

Wir definieren zusammen mit Ihnen Ihre Anfordeurngen und klären die Fragen rund um das Core-Onboarding:

  • Welches Rechen­zen­trum ist das geeig­nete? EMEA Micro­soft oder ein regionales?
  • Wie soll der Name des Mandant lauten? Der Name taucht unter anderem in der URL auf. Es ist ratsam mindes­tens einen weiteren Mandant zu Testzwe­cken einzurichten.
  • Gibt es ggf. schon einen Mandant im Unter­nehmen? Die Empfeh­lung von Micro­soft ist, ein Mandant pro Organi­sa­tion zu verwenden. Die Defini­tion des Begriffs Organi­sa­tion ist in der Praxis nicht immer einfach.
  • Bereit­stel­lung der benötigten Lizenzen und Zuwei­sung auf die Mandanten.
  • Defini­tion eines Rollen­kon­zeptes. Da Office 365 ein Teil der Unter­neh­mens­lö­sungen ist, sind die Rollen genauso sorgsam zu vergeben wie bei on-premise Umgebungen. Office 365 bietet die Möglich­keit der delegierten Adminis­tra­tion, d.h. Admin­rechte können sehr granular auf Dienst­ebene vergeben werden.
  • Welche Domains und UPN’s sollen im Mandant verwendet werden. Diese müssen vorab im Mandant regis­triert werden.
  • Basis­ein­stel­lungen zum Branding (Farben, Logo) und Lizenzzuweisungen.
  • Planen der Identi­täten: Wie sollen bestehende AD Identi­täten mit Office 365 / Azure AD verknüpft werden. Hier gibt es verschie­dene Optionen von Cloud Identity über synchro­nized Identity bis hin zu Feder­ated Identity.
  • Sollen sogenannte Fabrik­ar­beiter (Blue Collar) mit auf die Services zugreifen?
  • Je nach Workload gilt es, die Anbin­dung an das Internet zu ertüchtigen.
  • Soll External Sharing / Gast Zugriff erlaubt / einge­schränkt werden?

 

Nach dem sogenannten Core-Onboar­ding geht es an das Onboar­ding der einzelnen Dienste:

  • Welche Office 365 Dienste sollen genutzt werden? 
    • Share­Point Online — Freigabe und Verwal­tung von Inhalten, Wissen und Anwendungen
    • OneDrive for Business – Dienst zur Verwal­tung und Zugriff auf Dateien
    • Micro­soft Teams — Der zentrale Ort für Teamar­beit in Office 365
    • Exchange Online – Zugriff auf Mail, Kalender und Kontakte
    • Micro­soft Planner – Aufga­ben­ver­wal­tung in Office 365 mit Kanban Boards
    • Micro­soft To-Do – Service zur Zusam­men­fas­sung von Aufgaben
    • Micro­soft Search — Micro­soft Search ist die einheit­liche Suchfunk­tion in Micro­soft 365 und Office 365
    • Micro­soft Stream – intel­li­genter Video­dienst, um Inhalte einfach zu erstellen, sicher zu teilen und inter­aktiv im Team und Unter­nehmen zu nutzen
    • Micro­soft StaffHub — Office 365-App für Mitar­beiter in Service und Produktion
    • Micro­soft Flow – Automa­ti­sie­rung von Abläufen verteilt über verschie­dene Dienste
    • Micro­soft PowerApps
    • Micro­soft Forms – Service für Umfragen und Quiz-Umfragen erstellen im Unter­nehmen oder darüber hinaus
    • Office Online – Anzeige, Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten in Browser
    • Micro­soft PowerBI – Business Intel­li­gence auf höchstem Level
    • Azure Rights Manage­ment – Service zum Schutz von Unter­neh­mens­daten außer­halb des Unternehmens
    • Azure Infor­ma­tion Protec­tion – Dienst zur Klassi­fi­zie­rung und zum Schutz von Unternehmensdaten
    • Micro­soft Identity Protec­tion – Schutz der Identität vor Angriffen
    • Micro­soft Kaizala — einfache und sichere mobile Messaging-App für Kommu­ni­ka­tion in großen Gruppen
    • Office 365 Advanced Threat Protec­tion – Schutz des Unter­neh­mens vor raffi­nierten Bedro­hungen wie Phishing und Zero-Day-Schadsoftware
    • Office 365 eDisco­very – Lösung zur Identi­fi­zie­rung und Übermitt­lung von Infor­ma­tionen in Rechtsstreitigkeiten
    • Office 365 Privi­leged Access Manage­ment — Konfi­gu­rieren der privi­le­gierten Zugriffs­ver­wal­tung in Ihrer Office 365 Organisation
    • Office 365 Pro Plus
    • Micro­soft Intune – Service zur Verwal­tung der Office 365 modernen Arbeits­platzes – mobil und Desktop
    • Yammer – Lösung für öffent­liche Communities
  • In welcher Reihen­folge werden die Dienste angeboten?
  • Ist ein Hybrid­be­trieb einzelner Services benötigt?

Migra­tion nach Office 365

Nach dem Core-Onboar­ding und dem Service-Onboar­ding steht ggf. eine Migra­tion einzelner Daten nach Office 365 an.

Gerade bei der Migra­tion von Share­Point ist es nicht mit einem einfa­chen Copy & Paste der Daten über OneDrive getan. Für die Migra­tion von Share­Point nach Office 365 gibt es verschie­dene Produkte auf dem Markt, die unter­schied­liche Funktionen und Preise haben.

Der Ablauf einer Migra­tion nach Share­Point Online unter­scheidet sich im Grund­ab­lauf nicht von einer Migra­tion von Share­Point on-premise. Die techni­sche Durch­füh­rung ist aber, da es sich um eine sogenannte Inhalts­mi­gra­tion handelt – komplett anders. Daraus ergeben sich auch andere Fehler­bilder, sowie Migra­ti­ons­zeit­räume. Zudem ist zu beachten, dass die Zielplatt­form kaum angepasst werden kann, d. h. die zu migrie­renden Sites sind vorab auf „Cloud-Readi­ness“ zu prüfen. Dies kann recht aufwendig werden. Hier sind einige Beispiele dazu:

  • Vorana­lyse und Berei­ni­gung: Inaktive Inhalte und z. B. Referenzen auf gelöschte AD Anwender verlang­samen eine Cloud-Migra­tion. Die Berei­ni­gung vorab ist aufwendig, zahlt sich aber bei der Migra­tion im Nachgang aus.
  • Trans­for­ma­tion klassi­scher Share­Point Anwen­dungen in Share­Point-Apps oder Azure Anwendungen.
  • Gewisse Funktionen, wie z. B. Incoming Email, SQL Repor­ting Services gibt es in Share­Point Online nicht.
  • Die Umstel­lung auf das Modern UI bringt neben vielen Vorteilen ggf. für den ein oder anderen spezi­ellen Use Case auch Nachteile mit sich.
  • Bei Testmi­gra­tionen ist zu beachten, dass immer in eine produk­tive Farm migriert wird – Stich­wort Email Benachrichtigungen.
  • Bei Migra­tion von 3rd Party Lösungen, wie z. B. Nintex, ist auf Cloud Readi­ness zu achten. Gegebe­nen­falls sind nach der reinen Daten­mi­gra­tion noch weitere Anpas­sungen an Workflows und Forms bzw. am Prozess nötig.
  • Bei der Migra­tion gilt es auch die on-premise Identi­täten auf die Azure AD Zieliden­ti­täten zu mappen.

Hinweis: Wir haben in unserem IT Labor in München die Möglich­keit verschie­dene Szena­rien durch­zu­spielen und zu testen.

 

Kontak­tieren Sie uns – wir migrieren Sie in die Cloud!

Daten­schutz und Datensicherheit

Erfüllt die Nutzung von Office 365 meine Daten­schutz- und Sicherheitsanforderungen?

  • Wie schütze ich die Identität bestmög­lich? Die Identität ist der digitale Schlüssel zu den Daten.
  • Wie können Infor­ma­tionen in Office 365 geschützt werden bzw. wie lassen sich diese vor unauto­ri­sierter Weiter­gabe an Dritte schützen?
  • Wie können Geschäfts­daten auf unmanaged Devices verwaltet und gesichert werden?

 

Dies sind einige Punkte, bei denen wir Sie gerne in einem persön­li­chen Gespräch beraten.



Kontakt zur netunite AG

Ihr Anliegen. Unsere Experten. Erleben Sie netunite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Gerne sind wir auch telefonisch unter 089/8906599-0 oder per E-Mail unter info@netunite.eu für Sie erreichbar.

netunite AG
Lindwurmstraße 97
80337 München

    Pflichtfeld
    Pflichtfeld
     
    Pflichtfeld
     
    Pflichtfeld