Intranet des Jahres Goethe Institut

|

Intranet Goethe Institut Award

Intranet-Erfolg dank konse­quenter User-Orien­tie­rung: Global 160 Goethe-Insti­tute mit Colla­bo­ra­tion, Dokumenten-Mange­ment und Publi­shing-Infra­struktur zu versorgen. Ein kniff­liges Szenario, dessen Lösung mit hoher Anwender-Zufrie­den­heit und einem Intranet-Award gewür­digt wurde.

Ausgangs­lage: Alter­na­tive zur hetero­genen Platt­form-Landschaft

Zu den wichtigste Zielen des Projekt­teams gehörte, den Mitar­bei­tern Möglich­keiten für dezen­trales Publi­zieren zu bieten, Arbeits­räume für jede Art von Teamauf­gaben einzu­richten sowie den Zugriff auf Geschäfts­an­wen­dungen wie SAP über das Portal bereit­zu­stellen. Als Ergän­zung sollte noch ein Extranet dazukommen, das Partner­or­ga­ni­sa­tionen wie Goethe-Zentren, Kultur­ge­sell­schaften oder Sprach­lern­zen­tren verwenden können.

Um unter den nicht alltäg­li­chen Voraus­set­zungen (große Zahl der über den Globus verstreuten Insti­tute mit teilweise beschränkter Netzan­bin­dung) den bestmög­li­chen Service bereit­zu­stellen, war ein leistungs­fä­higes und gut konzi­piertes Intranet notwendig. Vor allem aber sollte das Intranet eine konsis­tente und durch­gän­gige Alter­na­tive zur hetero­genen Vielzahl an vorhan­denen Dokumenten- und Zusam­men­ar­beits-Lösungen bilden, die in der Organi­sa­tion in rund 80 Varianten existierten – von lokalen Laufwerken über File-Shares bis zu Dokumen­ten­ma­nage­ment­sys­temen.

Lösung: Überzeu­gung durch Usabi­lity

Also musste eine andere Einfüh­rungs­stra­tegie her, und die lautete „Überzeu­gung durch Usabi­lity“. Der Grund­ge­danke des Intranet Teams war, mit dem Share­Point-Intranet eine Platt­form zu schaffen, die die Benutzer durch eine einfache Bedie­nung und eine Verbes­se­rung der Produk­ti­vität begeis­tert.

Das bei einem derar­tigen Ansatz höhere Kosten für die Imple­men­tie­rung entstehen, war den Projekt­ver­ant­wort­li­chen durchaus bewusst. Doch die einfache Gegen­rech­nung dazu lautete: Schlechte Usabi­lity mindert die Produk­ti­vität der Mitar­beiter und zieht hohe Einar­bei­tungs­auf­wände nach sich, was in Summe zu hohen verdeckten Kosten führen würde.

Fazit: Hohe Anwender-Zufrie­den­heit und Intranet Award

Das Intranet im Goethe-Institut erfüllt hochge­steckte Erwar­tungen: Seit Jahren führt das Intranet-Team umfang­reiche Benut­zer­be­fra­gungen durch und hat so die Akzep­tanz­werte ständig im Blick. Das Ergebnis der nutzer­ori­en­tierten Strategie kann sich sehen lassen, wie auch die jüngste anonyme Umfrage wieder einmal bestä­tigte: Auf die Frage, ob das Intranet arbeits­re­le­vante Inhalte zur Verfü­gung stellt, gaben mehr als 70 Prozent der Mitar­beiter des Goethe-Insti­tuts ihre volle Zustim­mung.

Das Ergebnis spiegelt die Leiden­schaft der Arbeit im Goethe-Institut wieder – sowohl auf Seiten der Mitar­beiter des Goethe-Insti­tutes wie auch von der IT. Zudem wird die Meinung auch von externer Stelle geteilt: Für die erfolg­reiche Erwei­te­rung und Migra­tion des Intra­nets wurde im vergan­genen Jahr der Intranet-Award für „das beste Intranet 2013“ verliehen.

Weiter­füh­rende Links

Markus Meyka

Solution Archi­tect



Kontakt

Ihr Anliegen. Unsere Experten. Erleben Sie netunite. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.
Gerne sind wir auch telefonisch unter 089/8906599-0 oder per E-Mail unter info@netunite.eu für Sie erreichbar.

netunite AG
Lindwurmstraße 97
80337 München


Pflichtfeld

Pflichtfeld


Absenden
Absenden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren